Kostenloser Versand ab €50 Bestellwert!
Einkaufswagen 0

Ist Beef Jerky "Überlebensnahrung"?

beef jerky coronavirus covid 19 fleisch fleischsnack jerky notfall prepper salzburg simple jerky snack survival

In den vergangenen Tagen erhielten wir erstaunlich viele Emails und Facebook-Nachrichten zum Thema Beef Jerky und “survival food”, also Überlebensnahrung. In der momentanen Situation werden viele einschlägige “survival” Websites besucht, viele davon geben Beef Jerky als Überlebensnahrung in ihren diversen Listen an. So erklären wir uns die Emails mit Fragen zum Thema, die wir jetzt vermehrt erhalten und hier kurz beantworten möchten. Zuerst aber zwei grundlegende Fragen, im Anschluß die häufigsten Kundenfragen:

Was ist Überlebensnahrung?

Ganz einfach sind das Lebensmittel, die lange haltbar und sicher verpackt sind, eine große Kalorienzufuhr gewährleisten und den Körper mit ausreichend Nährstoffen versorgen. 

Wann brauche ich Überlebensnahrung/einen Notvorrat?

Ganz ehrlich? Eigentlich immer. Ob Pandemie wie jetzt oder ein Unfall in einer Chemiefabrik - ein Notfallvorrat ist immer intelligent. Man muss keine übertriebenen Hamsterkäufe machen oder zu einem eingefleischten “Survivalist” oder "Prepper" mutieren. Aber ein überschaubarer Vorrat an Wasser, Grundnahrungsmittel, Batterien, Kerzen, Gaskocher, Medikamenten usw. ist NIE falsch. Auf der Website des österreichischen Zivelschutzverbandes u.a. kann man sich genauer informieren. Unten findet ihr einige hilfreiche Links.

Wie lange ist Simple Jerky haltbar?

Wir geben unser MHD mit 6 Monaten an. Wir haben aber tatsächlich einige Taschen Jerky von unseren Anfängen und verschiedener Chargen bewußt nicht verkauft, sondern daheim aufbewahrt, um selber sehen zu können, ob es selbst nach einigen Jahren noch 100% genießbar ist. Ja, ist es. Selbst Taschen aus dem Jahr 2014 sind einwandfrei. Aufgrund offizieller Auflagen bleiben wir aber bei 6 Monaten und empfehlen euch, das auch zu berücksichtigen.

Reicht Jerky aus, um über die Runden zu kommen?

Natürlich braucht der Körper mehr, als nur Fleisch. Fehlen unserem Körper über lange Zeit  essentielle Nährstoffe, bekommen wir mächtige Probleme. Daher kann man sicher nicht über längere Zeit nur Wasser und Jerky konsumieren. Aber in einer echten Notsituation hilft ein Lebensmittel wie Beef Jerky definitiv, die bestehenden Vorräte zu strecken, den Kalorienbedarf zu decken und den Magen zu füllen.
Grundsätzlich benötigen wir natürlich u.a. komplexe Kohlenhydrate sowie eine ausreichende Menge an Vitaminen (vor allem Vitamin C). ABER Jerky hat sicher einen hohen Stellenwert in jeder Notfallvorratskammer. Es ist leicht zu konsumieren, weil es nicht gekocht werden muss. Es ist sicher verpackt. Es kann gut gelagert werden, ist lange haltbar, braucht in euren Regalen nicht viel Platz. Es liefert eine hohe Menge an wichtigem Eiweiß und hat eine hohe Kaloriendichte. Wie die Website survivalmesserguide.de treffend schreibt:

“Leicht zu essen, leicht mitzunehmen und lange haltbar – es macht Sinn sich mit Beef Jerky einzudecken.” 

Fleisch - vor allem Konserven - wird von offizieller Seite absolut auf Notfalllisten empfohlen. Wenn man auch im Notfall noch etwas auf seine Gesundheit achten möchte, ist Jerky sicherlich die bessere Wahl, als Dosenfleisch.

Kann ich mit Beef Jerky kochen?

Ja, kann man. Man kann Jerky erhitzen und/oder rehydrieren. Man kann Jerky als Geschmacks - und Eiweißlieferant in Suppen oder Eintöpfe geben. Es gibt zahlreiche Rezepte dazu im Internet. Aber schon allein mit Jerky, etwas Zwiebel und Mehl, Wasser und eventuell Kartoffeln, Reis oder Bohnen kann man ganz einfach einen Eintopf machen, der den Körper mit Nährstoffen und Energie versorgt. Das bereits gewürzte Beef Jerky gibt seinen Geschmack an den Eintopf ab und das ganze schmeckt dann auch noch ziemlich gut.

Macht das Jerky nicht sehr durstig?

Begründete Überlegung, denn Wasser kann unter Umständen knapp sein. Wenn man sich aber die Nährwerte von den allseits beliebten Doseneintöpfen anschaut und sie mit (zumindest unserem) Beef Jerky vergleicht, sieht man, dass das ein Trugschluss ist. Die gängigen Linsen-, Würstchen- und Bohneneintöpfen in Dosen aus dem Supermarkt haben im Durchschnitt einen Salzgehalt von 4g pro Portion, unser Jerky ca. 2,5g. Dabei hat Jerky einen durchschnittlichen Eiweißgehalt von 25g, der Doseneintopf aber nur durchschnittlich 8g. Eiweiß gibt Energie und macht länger satt. 50g Jerky haben also einen ähnlichen Salzgehalt, dafür aber eine höhere Kaloriendichte und einen sehr viel besseren Eiweißgehalt.

Kann mein Kind im Notfall Jerky essen?

Ja und nicht nur im Notfall ;). Sehr viele unserer Kunden sagen uns immer wieder, dass ihre Kids Jerky lieben. Alle milden Sorten (Austrian Style, Salt and Pepper oder Smoky Original) eignen sich definitiv für Kinder.


Ich glaube, damit haben wir die wichtigsten Fragen geklärt. Nicht umsonst war getrocknetes Fleisch immer schon ein survival food, nicht nur zu Zeiten des Covid-19 Virus. 

 Bleibt cool und ruhig, macht euch gemütliche Zeiten daheim, vermeidet unnötige Trips in die Außenwelt und legt euch einen intelligenten, kleinen Notvorrat an. Und Hände waschen nicht vergessen! ;)

 

Um euch für die Abende daheim mit guten Snacks zu versorgen und/oder den Notvorrat aufzubessern, geben wir euch mit dem Code LOVEJERKY 10% auf unser Simple Jerky. Der Code ist bis 23. März 2020 gültig.

(Nicht kombinierbar mit anderen Codes und Aktionen. Nicht anwendbar auf Abos, bereits bestehenden Mengenrabatten und Gutscheine.)

Hier sind noch einige hilfreiche Links, die helfen, für den Notfall gut vorbereitet zu sein:

Die richtige "Bevorratung"  (Österreichischer Zivilschutzverband)
Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen (BKK)
Das Zivilschutzkonzept - Notration für Zuhause anlegen
Warum man immer einen Grundvorrat Lebensmittel Zuhause haben sollte

 



Älterer Post Neuerer Post